Anwendung der Sicherheitsmerkmale

Zurück  Weiter

Der Boot-Manager BootStar füllt während des Bootens (nach der Auswahl des Bootprofils) die Master-Boot-Record Partitionstabelle mit den Partitionen, die verwendet (sichtbar) werden sollen.

 

Diese Partitionen sind vorübergehend ungeschützt, da sie von allen Anwendern und Betriebssystemen gesehen werden können (und sollen).

 

Damit die Partitionen wieder geschützt werden, müssen die Einträge aus der Master-Boot-Record Partitionstabelle wieder gelöscht werden. Dieses erfolgt auf zwei Arten:

1.Durch Booten (während des Starts von BootStar werden die Partitionen gelöscht)
2.Durch den Aufruf des Programms mit "/ClearMBR" (nur Profi-Mode)

 

Die Betriebssysteme lesen die Partitionstabelle nur während des Bootens aus. Daher kann der Aufruf des Programms mit "/ClearMBR" bereits in der "AUTOEXEC.BAT" erfolgen. So bleibt der Rechner geschützt, wenn nicht neu gebootet wird.

 

Auf jeden Fall sollten Sie die Boot-Reihenfolge im BIOS auf "HDD, CDROM" einstellen und das BIOS per Kennwort schützen. Dadurch wird verhindert, dass ein Anwender von Diskette bootet, ohne dafür die Rechte zu haben. Es kann dennoch von Diskette gebootet werden, wenn Sie es mit Hilfe der Sicherheitseinstellungen der Bootprofile erlauben.

 

Durch das Ändern der Boot-Reihenfolge stellen Sie auch sicher, dass das BootStar immer aufgerufen wird und somit die Einträge aus der Master-Boot-Record Partitionstabelle gelöscht werden. (Dies ist nur zuverlässig, wenn die Festplatte nicht ausgebaut und in einen anderen Rechner wieder eingebaut wird.)

 

 

Siehe auch:

Übersicht der Sichterheitsmerkmale

Funktionsweise der Sicherheitsmerkmale

Bootprofile

Master-Boot-Record