Planung einer neuen Festplatte

Zurück  Weiter

Wie oben angesprochen ist die nachträgliche Änderung einer einmal vorgenommenen Partitionierung sehr schwierig. Entsprechend sollten Sie, bevor Sie anfangen eine Festplatte zu formatieren, sich genaue Gedanken machen, was Sie genau möchten:

 

1. Betriebssysteme

Als erstes sollten Sie sich überlegen, wie viele und welche Betriebssysteme Sie installieren möchten. Hierbei ist zu beachten, dass viele Betriebsysteme sich problemlos nur aus primären Partitionen booten lassen. Wenn Sie daher mehr als vier Partitionen planen, sollten Sie nach Möglichkeit einen Boot-Manager einsetzen, der mehr als vier primäre Partitionen verwenden kann (z.B. Boot-Manager BootStar).

 

Bitte beachten Sie auch, dass Sie normalerweise ausschließlich von der ersten Festplatte aus booten können. Wenn Sie von einer anderen Festplatte aus booten möchten, müssen Sie einen Boot-Manager verwenden, der dieses unterstützt (z.B. Boot-Manager BootStar). Selbst wenn der Boot-Manager das Booten von einer anderen Festplatte erlaubt, funktioniert dieses noch nicht zwangsläufig auch mit jedem Betriebssystem.

 

2. Dateisysteme

Als nächstes sollten Sie sich überlegen, welche Dateisysteme Sie verwenden möchten. Sinnvoll ist es für jedes Betriebssystem ein eigenes Dateisystem (Partition) zu verwenden, damit sich die Betriebssysteme gegenseitig nicht stören oder bzw. zerstören können.

 

Bei dieser Überlegen sollten Sie berücksichtigen, von welchem Betriebssystem Sie auf welches andere Datei- bzw. Betriebssystem (Partition) zugreifen möchten.

 

Berücksichtigen Sie evtl. auch Partitionen ohne Betriebssystem, in denen "nur" Dateien gespeichert werden. Diese Partitionen können häufig problemlos auch sekundäre Partitionen seien.

 

3. Probleme mit Betriebssystemen

Bitte überprüfen Sie, ob die von Ihnen gestellten Anforderungen sich überhaupt realisieren lassen.

 

Die größten Probleme liegen darin, dass nicht alle Betriebssysteme auf alle Dateisysteme zugreifen können. Auch wenn die Möglichkeit besteht, dürfen die Dateisysteme häufig nur eine begrenzte Größe haben bzw. nur in bestimmten Bereichen der Festplatte liegen.

 

Es gibt fast keine Systemplanung, in der es keine Einschränkungen von Betriebssystemen auf die Partitionierung gibt.

 

4. Probleme mit Hardware und anderer Software

Abschließend sollten Sie überprüfen, ob Ihre Planung sich mit Ihrer Hardware verträgt. Einige Hardware Produkte haben Einschränkungen (Fehler).

Wenn Sie andere Software zur Verwaltung von Dateisystemen (z.B. Drive Imager) oder Partitionstabellen (z.B. Boot-Manager) verwenden, können ebenfalls Probleme auftreten.

 

Beachten Sie diese Planung sehr, sehr sorgfältig!!!

 

 

Siehe auch:

Primäre und sekundäre Partitionen

Dateisysteme

 

Probleme mit DOS / Windows 95/98/ME

Probleme mit Windows NT/2000/XP/2003/Vista

Probleme mit Linux

 

Probleme mit Software

Probleme mit Hardware